Helfen verbindet.

Nachrichten


Zurück zur Übersicht

29.10.2021

Schwangerschaftsberatungsstelle Immanuel Beratung Rüdersdorf - seit 30 Jahren ein offenes Ohr für ratsuchende Frauen und Paare

Sich für jede Frau Zeit zu nehmen, die individuelle Entscheidungsfindung zu begleiten und getroffene Entscheidungen zu respektieren: Dies umschreibt die Aufgabe der drei Beraterinnen der Rüdersdorfer Schwangerschaftsberatungsstelle. In den Beratungsgesprächen unterstützen sie die Klientinnen und Klienten, die oft widersprüchlichen Gedanken zu sortieren und Gefühle zur Sprache zu bringen. Die Last der Entscheidung nehmen die Beraterinnen nicht ab, doch sind sie für die Ratsuchenden in einer von Unsicherheit und Zerrissenheit geprägten Lebensphase eine neutrale, fachlich erfahrene Ansprechperson.
Zu den Angeboten der Beratungsstelle gehören neben der Schwangerenberatung und der Schwangerschaftskonfliktberatung auch die Beratung zur Familienplanung, die Sexualberatung und sozialrechtliche Beratung. Vielen Familien helfen die Beraterinnen dabei, sich im Dickicht der Anträge auf finanzielle Leistungen und andere Hilfsangebote zurechtzufinden, die vor und nach der Geburt eines Kindes zur Verfügung stehen.
Einen zunehmend größeren Raum in der Beratung nehmen Gespräche nach vorgeburtlichen Untersuchungen des Kindes ein, bei denen ein schwieriger oder unklarer Befund vorliegt. Mit der voranschreitenden Technik entstehen auch neue Quellen der Verunsicherung. Eltern, die ihr neugeborenes Kind verloren haben, bieten die Beraterinnen eine erste Anlaufstelle, um über Unterstützungsangebote in dieser Situation zu erfahren.
In den 30 Jahren ihres Bestehens haben rund 7.500 Ratsuchende die Beratungsstelle aufgesucht. Vom Teenager-Mädchen bis zu Frauen in höherem Alter sind alle Generationen vertreten. Und bei Fragen zur Familienplanung, zu Schwangerschaft und Pränataldiagnostik ist häufig auch der andere Elternteil dabei. Die meisten Klientinnen wohnen in den Landkreisen Märkisch-Oderland und Oder-Spree.
Neben der Beratung von Frauen und Paaren bieten die Mitarbeiterinnen auch sozialpädagogische Gruppenangebote für Schülerinnen und Schüler. Rund 1200 Kinder und Jugendliche haben die circa 150 sexualpädagogische Veranstaltungen besucht. Hier geht es um Themen wie das Recht auf Selbstbestimmung, Pubertät und körperliche Veränderungen, Verhütung sowie die Prävention von sexueller Gewalt und sexuellen Übergriffen.
Die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung in Rüdersdorf gibt es seit dem 1. Oktober 1991. Das dreißigjährige Jubiläum nahmen die Leiterin der Beratungsstelle, Jenny Jagiela, und ihre Mitstreiterinnen Alexandra Bluma und Cathleen Bornowski-Krautz zum Anlass, Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter, Kolleginnen und Kollegen aus anderen Beratungseinrichtungen sowie Vertreterinnen und Vertretern von Partnerorganisationen und Lokalpolitik einzuladen. Gefeiert wurde am 6. Oktober im Beisein der Bürgermeisterin Sabine Löser auf der Terrasse des Woltersdorfer Gasthofs Zur Schleuse. Der Nachmittag bot die Gelegenheit, auf die Arbeit der Beratungsstelle zurückzublicken, das heutige Beratungsspektrum kennenzulernen und sich über aktuelle Themen wie die gesetzlichen Bestimmungen in den Paragraphen 218 und 219, der Schwangerschaftsabbrüche regelt, auszutauschen.
Die Beratungsstelle befand sich von Beginn an auf dem Campus der Klinik in Rüdersdorf. Seit dem letzten Jahr bieten die Mitarbeiterinnen in drei Räumen im Gebäude der Poliklinik ihre Beratung an.
Über die Jubiläumsveranstaltung berichtete auch die Märkische Oderzeitung in Ihrer Online-Ausgabe vom 7. Oktober 2021.



Zurück zur Übersicht